Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Beim Kredit während der Schwangerschaft sind Entschlossenheit und eine genaue Kreditplanung gefragt. Für viele ist es der letzte Zeitpunkt, um sich frei für ein Kreditangebot entscheiden zu können. Alle wichtigen Informationen zur Kreditvergabe und den Problemen, wenn gezögert wird, bietet der Beitrag.

Kredit während der Schwangerschaft – höchste Eisenbahn

Familienzuwachs ist emotional eine sehr gute Nachricht. Die Vorfreude auf den Nachwuchs darf allerdings die damit verbundenen Kosten nicht ganz verdrängen. Kreditbedarf besteht für Neugeborene auf ganzer Linie. Angefangen von der Erstausstattung, über das Kinder- und Spielzimmer, bis hin zum Familienauto kann eine Finanzierung nötig sein. Die Kreditaufnahme auf die lange Bank zu schieben, erst einmal abzuwarten, ist in den meisten Fällen unangebracht. Für spätere Kreditwünsche lauern größere Kredithürden.

Den Kredit während der Schwangerschaft zu beantragen, statt damit bis nach der Geburt zu warten, bewahrt finanzielle Spielräume. Vor der Geburt des Kindes ist die Bonitätsauskunft zur Kreditvergabe noch nicht eingeschränkt. Geht die Kreditinteressentin einer geregelten Vollzeitarbeit nach, sorgt das Arbeitseinkommen noch für die notwendige Kreditwürdigkeit. Möchte der Ehepartner den Kredit beantragen, wird seine Bonität noch nicht durch Unterhaltspflichten reduziert. Für Kreditwünsche sind, vor der Geburt, die besten Voraussetzungen geben.

Probleme mit einer Kreditvergabe sind nur zu fürchten, wenn die persönliche Rücksprache mit einem Sachbearbeiter unvermeidlich ist. Der Kredit von der Hausbank ist, zumindest während der Schwangerschaft, keine gute Option. Durch die Erkennbarkeit der herannahenden Geburt muss der Sachbearbeiter die Schwangerschaft und die damit verbundenen Auswirkungen, in seine Kreditentscheidung einbeziehen.

Warum nicht bis nach der Geburt mit Kreditwünschen warten?

Die Geburt des Kindes markiert gleichzeitig eine deutliche Veränderung der Bonitätslage. Zumindest ein Elternteil bleibt mittelfristig zu Hause und kümmert sich um den Nachwuchs. Das Arbeitseinkommen, üblicherweise zunächst der Mutter, wird durch das Elterngeld ersetzt. Auf dem Papier bleibt der Einkommensverlust zunächst überschaubar. Durch die Veränderung vom Erziehungsgeld zum Elterngeld wird die staatliche Unterstützung in Abhängigkeit zum vorherigen Arbeitseinkommen gezahlt.

Viele stellen sich daher die Frage, warum einen Kredit während der Schwangerschaft abschließen und nicht bis nach der Geburt warten? Nach der Geburt zeigt sich erst, was alles angeschafft werden muss. Vieles ist vermeidbar, da Unterstützung durch Babybedarf von den Freunden und Verwandten kommt. Trotzdem wäre es ratsam, die Kreditentscheidung nicht herauszuschieben. Für einen Kredit mit dem Elterngeld ist die Zahlung der staatlichen Unterstützung nicht relevant.

Soziale Leistungen, wie das Kindergeld oder Elterngeld darf der Sachbearbeiter nicht berücksichtigen, sie sind unpfändbar. Unbestreitbar ist außerdem das Risiko, dass sich ein Elternteil dafür entscheidet, noch nach der Elternzeit keiner Berufsausübung nachzugehen. Zunächst sollen die Kinder eingeschult werden, was dann kommt, ist eine Halbtagsstelle oder ein 400 Euro Job. Kritische Fragen, Bonitätsprobleme und Bedenken zu vermeiden, ist der eigentliche Grund dafür, den Kredit während der Schwangerschaft zu wählen.

Wann das Geld ausgegeben wird, ob mit Anschaffungen bis nach der Geburt gewartet wird, entscheiden die Eltern schließlich selbst.

Bonitätslage angespannt – trotzdem ein Kredit?

Bei einer bereits angespannten Bonitätslage darf seriös nicht unbedingt zu einer Kreditaufnahme zugeraten werden. Ist das Haushaltsbudget schon vor der Geburt knapp, so verbessert sich die Situation durch das Kind nicht. Könnten die Raten für einen Kredit, während der Schwangerschaft, auch bezahlt werden, mehr Geld haben Eltern nach der Geburt nicht. Die staatliche Unterstützung und Steuererleichterungen reichen nicht aus, um die Mehrkosten durch das Baby auszugleichen.

Außerdem fällt das Elterngeld nach nur einem Jahr, günstigsten Falls nach 14 Monaten weg. (Für Kinder, die nach dem 01.07.2015 zur Welt kommen, gelten neue Regeln). Ein durchschnittlicher Ratenkredit geht über diesen Zeitrahmen weit hinaus. Höhere Raten und eine kurze Laufzeit zu vereinbaren, das scheitert oft am zu geringen Familieneinkommen.

Bei bereits angespannter Bonitätssituation ist daher vom Kredit während der Schwangerschaft abzuraten. Sollte der Darlehensbedarf unvermeidlich erscheinen, bietet sich ein Ausweg. Ein Vermittler oder eines der Kreditportale könnte die Darlehensbewilligung, trotz schwieriger Rahmenbedingungen, ermöglichen.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage