Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Sind Selbstständige und Freiberufler wirklich nicht kreditwürdig, so wie es immer wieder zu hören ist? Zugegeben, ein Kredit ist für Freiberufler nicht immer problemlos zu bewilligen. Der Bonitätsnachweis lässt sich nicht ganz so einfach erbringen. Trotzdem bieten sich seriöse Darlehensgelegenheiten von Anfang an.

Mit den Schwierigkeiten bei Darlehensvergaben an Freiberufler und Lösungsoptionen setzt sich der Beitrag auseinander.

Kredit für Freiberufler – veränderte Marktlage

In allen Medien lässt sich immer wieder nachlesen, für Selbstständige und Freiberufler entwickelt sich die Kreditsuche zum Martyrium. Weder die Hausbank noch ein anderes Kreditinstitut ist bereit, eine Finanzierung für Freiberufler auf die Beine zu stellen. Nicht selten geben die Betroffenen auf oder versuchen ihr Glück über obskure Finanzierungsangebote. Grundsätzlich lassen sich selbstverständlich Beispiele finden, bei denen die Schlagzeilen zutreffen. Ebenso gibt es Beispiele, die beweisen würden, dass ein Kredit für Arbeitnehmer nicht bewilligt wird.

Wird tatsächlich ein Kredit für Freiberufler gefunden, so ist in den Medien häufig die Rede von völlig überzogenen Zinsforderungen. Auch dafür gilt, wird das richtige Beispiel zitiert, lässt sich selbstverständlich ein erhöhter Zinssatz nachweisen. Der Zins ist dem Risiko angepasst. Auch bei Arbeitnehmern wäre es möglich, solche Beispiele zu benennen. Der Score wird immer weiter verfeinert und sorgt für die Berechenbarkeit des Kreditrisikos. Trotzdem geht es Selbstständigen und Freiberuflern dabei nicht grundsätzlich besser oder schlechter, als normalen Arbeitnehmern.

Spätestens seit der Finanzkrise haben alle Kreditinstitute ihr Anforderungsprofil zur Kreditvergabe verschärft. Die Verschärfung ist nur eine logische Konsequenz. Der Wunsch des Bürgers, nicht mit seinen Steuern für marode Banken zu haften, wird konsequent umgesetzt. Teil des Konzeptes sind internationale Vereinbarungen, wie die Verträge von Basel und die neutrale Bewertung der Bank. Geht ein Kreditinstitut hohe Investitionsrisiken ein, muss es ein höheres Eigenkapitalpolster nachweisen. Der Kredit für Freiberufler stellt ein solches, erhöhtes Risiko dar. Trotzdem wird es nicht allen Freiberuflern gleichermaßen erschwert, ein zinsgünstiges Darlehen zu entdecken.

Darlehen für Freiberufler – Berufswahl entscheidet mit

Viele freie Berufsbilder bieten mittelfristig und langfristig ein sicheres hohes Einkommen. Trotzdem ist die Zahl der Selbstständigen, die tatsächlich dauerhaft erfolgreich arbeitet, nicht immer gleich. Zu den Freiberuflern gehören beispielsweise Ärzte und Juristen. Eine bestehende Praxis oder Anwaltskanzlei zu übernehmen, wird keinem Arzt oder Juristen zum Nulltarif ermöglicht. Teilweise gewaltige Darlehenssummen werden aufgenommen, um den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Unüberwindliche Probleme bei der Finanzierung sind selten zu erwarten. Über die bereits laufende Praxis lässt sich sehr genau berechnen, wie gut die Zukunftsaussichten sind. Unterstützt wird die gute Bonitätsprognose außerdem durch den Score. Ärzte, die sich neu niederlassen oder eine bestehende Praxis übernehmen, sind fast immer erfolgreich. Nicht ganz so gut, aber auf ähnlich hohem Niveau, unterstützen die Vergleichsgruppen auch Juristen. Schwieriger wird es, wenn ein Gewerbe mit hohem Risiko betrieben werden soll.

Etablierte Versicherungsvertreter verdienen zumeist ausgezeichnet. Bestandskunden sorgen für die sichere Einkommensbasis. Neukunden, die mit viel Fleiß herangeworben werden, gewährleisten ein konstant hohes Einkommen. Leider ist der Weg sehr weit, bis sich ein Versicherungsvertreter auf dem Markt etablieren kann. Die meisten geben entmutigt auf. Nicht selten bleiben hohe Schulden aus dem Gewerbe zurück. Wird ein Kredit für Freiberufler unter diesen Vorzeichen abgelehnt oder mit hohen Risikozinsen beaufschlagt, entspricht es der Zukunftsprognose. Nur wenige schaffen es, dauerhaft erfolgreich in diesem Beruf tätig zu sein.

Kredithürden überwinden – Darlehensoptionen für Freiberufler

Innerhalb der ersten drei Jahre kann jedem Freiberufler nur geraten werden, die Selbstständigkeit über ein ERP-Darlehen vorzufinanzieren. In diesem Fall lockt der Kredit für Freiberufler nicht nur mit günstigen Zins- und Kreditkonditionen, sondern außerdem mit Haftungserleichterungen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau verbürgt sich für den Großteil des Darlehens.

Auch später kann für Investitionsbedarf wieder auf staatliche Unterstützung gehofft werden. Außerdem wären Spezialfinanzierer für bestimmte Berufszweige eine faire Kreditoption. Für Ärzte wäre es beispielsweise die ApoBank. Allgemein zugänglich, beispielsweise bei privaten Konsumwünschen, würde Barclaycard infrage kommen.

Hilfestellung, beim Kredit für Freiberufler, kann außerdem von Vermittlern und Kreditportalen stammen.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage